Initiative Transparente Gesellschaft

Wir verpflichten uns zur Transparenz!Transparenz_Logo

Wer für das Gemeinwohl tätig wird, sollte der Gemeinschaft sagen: Was die Organisation tut, woher die Mittel stammen, wie sie verwendet werden und wer die Entscheidungsträger sind.

Das Lateinamerika-Zentrum e.V. hat sich dazu entschlossen kein Spendensiegel zu beantragen, da hierfür regelmäßige Gebühren anfallen und die Spenden lieber in die laufenden Projekte investiert werden. Dafür hat das LAZ sich der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. Unterzeichner der Initiative verpflichten sich freiwillig, zehn Informationen über ihre Organisation auf ihrer Website zu veröffentlichen. Dazu zählen unter anderem: die Satzung, die Namen der wesentlichen Entscheidungsträger sowie Angaben über Mittelherkunft, Mittelverwendung und Personalstruktur.

 

Selbstverpflichtung

Wir, das Lateinamerika-Zentrum e.V., verpflichten uns, die nachstehend aufgeführten Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, indem wir sie mit dieser Erklärung leicht auffindbar auf unsere Website stellen oder auf Anfrage elektronisch bzw. postalisch versenden:

 

Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Lateinamerika-Zentrum e. V. (LAZ)
Dr. Werner-Schuster-Haus

Kaiserstr. 201
D-53113 Bonn

Tel: +49 (0)228 – 21 07 88
Fax: +49 (0)228 – 24 16 58

info@lateinamerikazentrum.de
www.lateinamerikazentrum.de

Gründungsjahr: 1961

 

Vollständige Satzung und weitere Dokumente

Link zur Satzung

Link zu unserer Projektarbeit
http://lateinamerikazentrum.de/projekte/

 

Datum des jüngsten Freistellungsbescheid vom Finanzamt:

Wir sind wegen Förderung der Entwicklungszusammenarbeit als gemeinnützig anerkannt und nach dem letzten uns zugegangenen Freistellungsbescheid des Finanzamtes Bonn Innenstadt, Steuernummer 205/5766/0928 vom 23. Januar 2014 für das Jahr 2009 bis 2011 von der Körperschaftssteuer befreit.

 

Namen und Funktionen der wesentlichen Entscheidungsträger

Link zu: Gremien des Lateinamerika-Zentrum
http://www.lateinamerikazentrum.de/die-gremien.html

 

Aktueller Jahresbericht

Link zu Jahresbericht 2014

 

Personalstruktur:

Anzahl Hauptamtliche:   4

geringfügig Beschäftigte: 1

ehrenamtl. MitarbeiterInnen:  1

PraktikantInnen:  2-3

 

Mittelherkunft:

Das Lateinamerika-Zentrum finanziert sich aus öffentlichen Geldern, Zuwendungen, Spenden und anderen privaten Mitteln.
Das Lateinamerika-Zentrum finanziert die Projekte durch öffentliche Mittel von der Europäischen Kommission, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und anderen staatlichen Geldgebern. Diese so genannten Zuwendungsgeber übernehmen nur einen Teil des Projektbudgets. Der Restbetrag wird von den Partnern vor Ort, vom LAZ (durch Spenden) und von anderen Institutionen, wie Stiftungen und Vereinen, aufgebracht.
Damit die Arbeit in der Geschäftsstelle gewährleistet ist, bezuschussen die Zuwendungsgeber die Verwaltungskosten mit einem bestimmten Prozentsatz der Gesamtkosten des Projektes. Das BMZ bezuschusst mit 4% der Projektkosten, die EU mit 7% und von den Spenden werden 10% für Verwaltungskosten abgezogen.

 

Mittelverwendung:

Das Lateinamerika-Zentrum lässt jährlich die Prüfung des Jahresabschlusses durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Solidaris GmbH, Köln vornehmen.

Link zu: Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2014

 

Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit:

Es besteht keine gesellschaftsrechtliche Verbundenheit zu anderen Vereinen/Organisationen.

Zuwendungen, die mehr als zehn Prozent unserer gesamten Jahreseinnahmen ausmachen:

2014 betrugen die Gesamtzuweisungen 325.526,88 €.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat 2014 verschiedene LAZ-Projekte mit insgesamt 307.827,00 € gefördert,

davon waren 34.360,00 € für ein Kolumbienprojekt zur ländlichen Entwicklung und Ernährungssicherung für Kaffeebauern,

11.427,00 € für die Förderung der Kommunikationsvernetzung in Morona Santiago/Ecuador,

35.235,00 € für eine verbesserte medizinische Versorgung in indigenen Ayoreode-Gemeinden in Bolivien,

33.935,00 € zur Verbesserung der Mutter-Kind-Gesundheit in der Region San Jerónimo/Peru und

192.870,00 € für die regionale Entwicklung und den Erhalt der Biodiversität im brasilianischen Amazonasgebiet.

Die Europäische Kommission (EU) hat 2014 das Bildungsprojekt „2 Grad mehr – na und? Klimaschutz auf lokaler Ebene als Bestandteil der Armutsbekämpfung“ gefördert, indem das LAZ Hauptpartner ist.

Das Förderprogramm Entwicklungspolitische Bildungsarbeit/Engagement Global gGmbH hat 2014 das LAZ-Bildungsprojekt „Die sozialen Folgen des Klimawandels: Ping und seine Klima-Abenteuer in Südamerika“, welches über die Folgen des Klimawandels mit Beispielen aus Bolivien, Brasilien, Chile und Peru informiert und für mehr Klimaschutz sensibilisiert, mit 11.299,88 € gefördert. Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen beteiligte sich 2014 mit 6.400 €.

Wir bestätigen, dass die Organe, welche für unsere Organisation bindende Entscheidungen zu treffen haben, regelmäßig tagen und dass die Sitzungen protokolliert werden. Anfragen an unsere Organisation werden in angemessener Frist beantwortet. Die Jahresrechnung wird namentlich durch einen Entscheidungsträger unserer Organisation abgezeichnet.

Bei Prüfung unseres Jahresberichtes wird die Einhaltung dieser Verpflichtung von unseren internen Prüfgremien kontrolliert.

 

Bonn, 30. September 2015

Astrid Prange de Oliveira
Präsidentin des Lateinamerika-Zentrum e.V.