Kolumbien: Ländliche Entwickung und Ernährungssicherung

Arbeit der Kaffeebauern in Kolumbien.

Traditioneller Kaffeeanbau in sieben Gemeinden

Seit vielen Jahren ist Kolumbien geprägt vom bewaffneten Konflikt, der auch vor der Provinz Antioquía im Nordwesten nicht Halt gemacht hat. Die BewohnerInnen der Region leiden unter den schlechten wirtschaftlichen Bedingungen. Rund 40 % der Menschen leben in Armut. Seit Generationen war der Kaffeeanbau eine wichtige Einkommensquelle für die Region. Familien haben kleine Anbaugebiete bewirtschaftet und verdienten genug, um alle Mitglieder zu ernähren. Durch die Unruhen sind jedoch viele BewohnerInnen oder auch ganze Familien verstärkt weggezogen. Die Personen, die sich dafür entschieden haben in Antioquía zu bleiben, konnten aufgrund der Unruhen nicht mehr auf ihren Feldern arbeiten. Sie mussten sich andere Einkommensquellen und Beschäftigungsmöglichkeiten suchen.

Seit 2005 hat sich die Situation in der Region wieder beruhigt. Besonders die junge Bevölkerung kehrt in ihre Heimat zurück. Sie möchten in der Landwirtschaft arbeiten, doch es fehlen die notwendigen Kenntnisse über eine nachhaltige Aussaat und Ernte der Kaffeepflanzen.

Zur Förderung der ländlichen Entwicklung widmet sich die Nichtregierungsorganisation Comité Departamental de Cafeteros de Antioquía – CDCA, sieben Gemeinden in der Provinz: Armenia, Heliconia, Montebello, Pueblorrico, Santa Bárbara, Támesis und Tarso.

Über einen Zeitraum von 20 Monaten begleiten sie junge Kaffeebauern mit dem Ziel, die sozioökonomische Situation und folglich ihre Lebensqualität zu verbessern. Geeignete Strukturen für eine nachhaltige Kaffeeproduktion werden gemeinsam geschaffen. Die TeilnehmerInnen erlernen landwirtschaftliche Techniken und berichten anderen BewohnerInnen als Multiplikatoren davon. Neben der Kaffeeproduktion errichten die Familien Bananen- und Gemüse- Parzellen für eine ausgewogene Ernährung.

Das Projekt sichert nicht nur die Tradition des Kaffeeanbaus und die Weitergabe von regionalem Wissen, sondern durch eine nachhaltige und umweltschonende Agrarkultur mit verbesserter Kaffeequalität auch das Einkommen vieler Familien.

Flyer des Kolumbien-Projekts

Interview zum Friedensprozess in Kolumbien und der Bedeutung des Kaffeeanbaus