Bolivien: Gesundheit

Ärztliche Versorgung eines Kindes im Projektgebiet.

Das Leben der indigenen Ayoreode in Santa Cruz de la Sierra

Die Notwendigkeit einer guten medizinischen Versorgung zeigt sich besonders in Zeiten, in denen sich Krankheiten rasch und unvorhersehbar ausbreiten. Doch auch ganz herkömmliche Infektionen und Mangelerscheinungen können schwerwiegende Folgen für die Betroffenen haben.

In Santa Cruz de la Sierra in Bolivien lebt jeder zweite Ayoreode-Indigene ohne ausreichende gesundheitliche Versorgung. Allein kulturelle wie auch sprachliche Unterschiede und die soziale Isolation erschweren den Besuch bei einem Arzt der Schulmedizin.

Zusammen mit unserem Partner APCOB – Apoyo Para el Campesino-Indígena del Oriente Boliviano unterstützt das LAZ ein Projekt zur nachhaltigen Verbesserung der Gesundheitssituation der Ayoreode:

Für 27 indigene Gemeinden werden zehn Behandlungs- und Beratungseinrichtungen geschaffen. Dort können Familien Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen und werden durch Kampagnen über Übertragung von Krankheiten, Familienplanung und Drogenprävention informiert. Gleichzeitig werden sie beim Antrag der öffentlichen Programme SUMI (Krankenversicherung) und Juana Arzuduy (Kindergeld) unterstützt. Darüber hinaus wird ein mobiles Team aus Ärzten des Gesundheitszentrums und einheimischen Gesundheitsbeauftragten regional bei Notfällen im Einsatz sein.

Flyer des Bolivien-Projekts