Projekte

Projektbesuch bei Alma Capac in Peru.

Ein Einblick in die Projektarbeit in Lateinamerika

Das LAZ fördert Projekte, die durch die Eigeninitiative eines erfahrenen lokalen Partners entstanden sind und bei denen der Gedanke der Hilfe zur Selbsthilfe umgesetzt wird. Die Vorhaben müssen einen partizipativen Ansatz der Zielgruppen gewährleisten.

Das LAZ achtet darauf, dass die Zahl der Begünstigten und die Projektkosten in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen. In diesem Sinne weisen die Projekte immer auch einen gewissen Multiplikationseffekt aufweisen, sodass auch andere Gruppen indirekt davon profitieren. Gleichzeitig dienen sie als Vorbild für andere Menschen und Organisationen, die Verantwortung für die entwicklung ihrer Region übernehmen möchten.

Besonders wichtig ist die Nachhaltigkeit der Projekte: sie sollen zu einer dauerhaften Verbesserung der Lebenssituation der Projektbegünstigten führen. Hierfür ist es u. a. notwendig, dass die technische und finanzielle Fortdauer auch nach Abschluss der Projekte gewährleistet ist. Für die lokalen Partner, die einen gewissen Eigenanteil an den Projektkosten aufbringen müssen, ist es daher eine Voraussetzung, dass die Behörden vor Ort das jeweilige Projekt mittragen.

Projektbereiche


Projektdurchführung Schritt für Schritt

  1. Der Partner reicht in Eigeninitiative ein Projekt beim LAZ ein.
  2. In einem ersten Schritt wird der Antrag nach einem vom LAZ erarbeiteten Leitfaden geprüft.
  3. Es werden ggf. Referenzen über den Antragsteller eingeholt.
  4. Das LAZ-Gremium entscheidet zusammen mit den MitarbieterInnen über die Förderungswürdigkeit des Projektes.
  5. Das LAZ stellt sicher, dass die notwendigen Eigenmittel vorhanden sind.
  6. Erfolgt die Projektfinanzierung in Kooperation mit einem öffentlichen Geldgeber wie z.B. der Europäischen Kommission oder dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), wird gemeinsam mit der Partnerorganisation ein ausführlicher Antrag für den Zuwendungsgeber ausgearbeitet.
  7. Dieser wird beim Zuwendungsgeber zur Mitfinanzierung eingereicht.
  8. Wird das Projekt genehmigt, erfolgt ein Vertragsabschluss mit dem Partner, in dem die Bedingungen und Verpflichtungen zur Projektdurchführung schriftlich festgehalten werden.
  9. Die Zuschüsse werden in Raten an die Partnerorganisation überwiesen.
  10. Die Partnerorganisation führt vor Ort die geplanten Aktivitäten durch.
  11. Das LAZ begleitet den Fortschritt des Projektes durch den ständigen Informationsaustausch mit dem Partner und durch Projektbesuche vor Ort.
  12. In der vertraglich festgelegten Frist schickt der Projektpartner Zwischen- und Endberichte sowie Abrechnungen an das LAZ.
  13. Das LAZ überprüft die Berichte und hält bei Fragen Rücksprache mit dem Partner.
  14. Auf Grundlage der Partnerberichte und der Abrechnung erstellt das LAZ den Bericht für den Zuwendungsgeber, der sich aus einem narrativen und einem finanziellen Teil zusammensetzt.
  15. Ggf. werden eine externe Evaluierung und eine Rechnungsprüfung des Projektes durchgeführt.
  16. LAZ-Bericht, Verwendungsnachweis und ggf. Evaluierungs- und Rechnungsprüfungsberichte werden an den Zuwendungsgeber geschickt.
  17. Das LAZ bleibt nach Projektabschluss weiterhin mit dem Partner in Kontakt und begleitet seine arbeit.
  18. Während der gesamten Projektdurchführung informiert das LAZ die Öffentlichkeit in Deutschland durch Veranstaltungen, den LAZ-Newsletter, Veröffentlichungen in der bilingualen Zeitschrift Tópicos und durch projektbezogenes Material über das Projekt.