LAZ an Grundschulen zum Thema Klimawandel

Bildungsreferentin Mari Cordero aus Costa Rica präsentiert den Kindern ihr Heimatland_Anonnym

Auf dem Foto: Bildungsreferentin Mari Cordero aus Costa Rica präsentiert den Kindern ihr Heimatland.

Das Bildungsprojekt „Expedición Sur: Ping auf den Spuren des Klimawandels in Lateinamerika“ geht weiter! Es versucht im Rahmen der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit des LAZ mehr Bewusstsein für die Probleme des globalen Klimawandels zu schaffen.  Dieses Schuljahr wurden schon mehrere  Schulklassen der  3. und 4. Klasse in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis zum Nachdenken sensibilisiert. Weitere folgen, auch in Köln.

 

Ping-Bildungsreferentinnen und Projektleiterin bei der Vorbereitung der Projekttage.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die an Grundschulen durchgeführten Projekttage werden begeistert von den SchülerInnen aufgenommen. Anhand des Kinder-Buches „Expedición Sur: Ping auf den Spuren des Klimawandels“ werden den SchülerInnen die Problematiken des Klimawandels und deren Auswirkungen in Ländern Lateinamerikas in einem ca. vierstündigen Projekttag  näher gebracht. Der Projekttag ist sehr interaktiv und vielseitig gestaltet, sodass die Kinder interessiert das Thema Klimawandel erarbeiten.

Ein besonderes Erlebnis für die Kinder ist der Austausch mit den Bildungsreferentinnen aus Lateinamerika, die Teil des Projektes sind, um einen direkten Bezug zu Lateinamerika herzustellen. Die Migrantinnen stellen am Anfang des Projekttages ihre jeweiligen Länder anhand von Plakaten und Fotos vor und sind für Fragen der Kinder offen.

Nachdem Lateinamerika thematisch und visuell anhand Weltkarten eingeordnet wurde, stellt sich das Projektmaskottchen Ping, ein Pinguin, vor. Die Handpuppe leitet das erste Kapitel des Buches anhand von Fragen wie „Was ist Wetter und was ist Klima?“ ein, welche die Kinder interessiert beantworten.  Die interaktive Gestaltung der Projekttage macht den Kindern großen Spaß. Zwischen den verschiedenen Aufgaben reisen die Kinder symbolisch als Pinguine mit Begleitung von lateinamerikanischer Musik oder singen ein Kinderlied zum Thema Umweltschutz.  In Kleingruppen erarbeiten die GrundschülerInnen die einzelnen Kapitel des Buches. Die Kapitel decken die Auswirkungen des Klimawandels in den einzelnen Ländern Lateinamerikas auf. Das Buch ist didaktisch aufgebaut, mit vielen Aufgaben, Experimenten und einem Lied, um das Interesse der Kinder zu wecken.  Jede/r bekommt ein Buch geschenkt. Dies dient ebenfalls dazu, dass sich die Kinder nach dem Projekttag weiter mit dem Thema in der Schule und zu Hause auseinandersetzen.

V.l.n.r.: Projektleiterin Stefanie Hahl und Bildungsreferentin Anaís Soledad Inostroza Villagra aus Chile schenken den Kindern chilenischen Mapuche-Kopfschmuck zum Abschied.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss des Tages basteln die Kinder aus recycelten Materialien ihren eigenen Pinguin „Ping“ und malen anschließend „Umweltplakate“. Die neu gelernten Informationen werden somit reflektiert und fließen in Ideen ein, wie man die Umwelt schützen kann.

Das LAZ bietet ebenfalls MultiplikatorInnen-Workshops für LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte im Rahmen des Bildungsprojekts an.

Ansprechpartnerin für das Projekt:

Stefanie Hahl

Tel. + 49 (0) 228 2 42 56 85

E-Mail: shahl@lateinamerikazentrum.de

Lateinamerika-Zentrum e.V.

Dr. Werner-Schuster-Haus

Kaiserstraße 201

53113 Bonn

www.lateinamerikazentrum.de