Buen Vivir: Konzert und Lesung zum Guten Leben

Das Bonner Netzwerk für Entwicklung, in dem auch das LAZ Mitglied ist, lädt am Sonntag, den 08. Mai 2016 ab 17.45 mit weiteren Kooperationspartnern zu einer Veranstaltung zum „Buen Vivir“ ins Bonner LandesMuseum ein. Gerne machen wir an dieser Stelle auf diesen Termin aufmerksam:

Zeit: Sonntag, 08. Mai 2016, ab 17:45 Uhr
Ort: LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstraße 14-16
Eintritt: 12 €, ermäßigt 8 € (Vorverkauf + Abendkasse)

Lateinamerikanische Melodien und Rhythmen von der Band Grupo Sal, Texte von Alberto Acosta, Ökonom, ehemaliger Energieminister Ecuadors und bedeutendster Verfechter des Buen Vivir, sowie Informationen von Vereinen des Bonner Netzwerks für Entwicklung. – Ein abwechslungsreicher, beschwingt-unterhaltsamer und politischer Abend erwartet Sie.

Lassen Sie sich während des Konzerts über „Buen Vivir” (Gutes Leben) informieren, das als Staatsziel in die Verfassung Ecuadors aufgenommen wurde und ursprünglich von indigenen Völkern des Andenraums stammt. Es zielt auf ein Leben im Einklang mit der Natur sowie auf ein soziales und solidarisches Wirtschaften. Die Vielfalt aller Lebensformen, gerechte Konsum- und Produktionsweisen sowie der soziale Zusammenhalt und eine Veränderung im Lebens- und Politikstil stehen im Zentrum dieses seit einigen Jahren auch in Deutschland bekannt bekannt werdenden Konzepts.

Kartenvorverkauf:                                                                                                       

– Weltladen Bonn e.V., Maxstraße 36, 12:30-18:30 Uhr
Fon: 0228/69 70 52, eMail: info@weltladen-bonn.org

– buchLaden 46, Kaiserstraße 46, 10:00-19:00 Uhr
Fon: 0228/22 36 08, eMail: info@buchLaden46.de

– la Libreria, Wolfstraße 30, 12:00-18:00 Uhr
Fon: 0228/65 92 15, eMail: info@lalibreria.de


Der Theaterraum im Landesmuseum verfügt nur über 220 Plätze!

Weitere Informationen: www.grupo-sal.de

Veranstalter: Zukunftsfähiges Bonn e.V., Gemeindedienst für Mission und Ökumene Köln-Bonn, terre des hommes e.V. – in Kooperation mit dem Bonner Netzwerk für Entwicklung und mit Unterstützung der Stadt Bonn, des Klima-Bündnis, der Stiftung Umwelt und Entwicklung NRW, des Katholischen Fonds und aus Mitteln der EU.